Liebe SGDV-Mitglieder

 

Im Namen der Arbeitsgruppe Dermato-Onkologie möchten wir Sie über die geplanten Aktivitäten im Bereich der Hautkrebsfrüherkennung informieren.

 

1. Sekundärprävention
Die traditionelle Sekundärprävention im Sinne der Frühdiagnostik mit den kostenlosen Erst-Untersuchungen in Praxen und Kliniken steht natürlich weiterhin im Zentrum. Die Untersuchungen können auf Terminvereinbarung stattfinden, damit den Patienten keine Wartezeiten entstehen und eine optimale Ressourcenplanung in der Praxis möglich ist.
Sie haben die Möglichkeit die Termine in Ihrer Praxis zu vergeben oder extern über ein Callcenter registrieren zu lassen. Dazu ersuchen wir Sie, im Anmeldeformular die entsprechende Rubrik anzukreuzen. Bei der zentralen Terminvergabe über das Callcenter, erhalten Sie eine Woche vor den Untersuchungen vom Generalsekretariat eine Liste mit den Namen der Patienten und den Untersuchungszeiten.
Die am Hautkrebstag teilnehmenden Dermatologen und Untersuchungsorte werden wiederum auf der Webseite www.melanoma.ch publiziert.

 

Ablauf der Untersuchung
Die Termine werden in einem Intervall von 10 Minuten vergeben. Währen der Untersuchung soll eine klinische Ganzkörper-Untersuchung durchgeführt werden und ein bis zwei Läsionen dermatoskopisch untersucht werden. Die Ergebnisse der Untersuchung werden im Euromelanoma-Fragebogen dokumentiert.

 

2. Sensibilisierung von Risikopersonen

In der Vergangenheit konnten mit den meisten Hautkrebs-Kampagnen Männer im jungen bis mittleren Alter mit den Informationen über Prävention von Hautkrebs nur ungenügend erreicht werden. Aus diesem Grund werden wir versuchen, eine die Zusammenarbeit mit  Berufsverbänden, Gewerkschaften, Oberstufenschulen, Krebsligen und Spitäler aufzubauen. Dadurch hoffen wir, die Früherkennung von Hautkrebs den Männern im Alter von 30 bis 70 Jahren näher zu bringen.

 

3. Patient Education
Mit Publikumsvorträgen wird die Bevölkerung direkt darüber informiert, wie sie sich selber besser auf auffällige Hautläsionen untersuchen  kann und wann sie ärztlichen Rat einholen sollte. Es wird in diesen Veranstaltungen ebenfalls auf Punkte wie Sonnenschutz, Vitamin D usw. eingegangen.

 

4. Professional Education
Insbesondere liegt uns die Professional Education am Herzen und wir werden an den Kliniken via Mitarbeiter der Arbeitsgruppe Dermato-Onkologie Vorträge zum Thema Hautkrebs sowohl für Dermatologen als auch für Nicht-Dermatologen (Hausärzte usw.) durchführen. Im Vordergrund der Profession Education für Nicht-Dermatologen sollen einfache Prinzipien der Untersuchung (wie untersuche ich einen Patienten, welche Patienten haben ein erhöhtes Risiko, welche Patienten sollen / müssen zum Dermatologen überwiesen werden).
Es geht nicht darum Nicht-Dermatologen die Dermatoskopische Untersuchung beizubringen, sondern vielmehr darum, diese bezüglich Hautkrebsrisiken zu sensibilisieren.

 

5. Medienarbeit

Wir werden in diesem Jahr wiederum ein spezielles Augenmerk auf die Medienarbeit richten, da der Erfolg der Kampagne stark von der Präsenz des Themas in den Medien abhängt. 2 Monate vor der Kampagne werden wir Kontakt zu den Medienschaffenden aufnehmen, 1 Monat vorher wird eine Pressemappe verschickt und ca. 3 Wochen vorher nimmt das Callcenter seinen Einsatz auf. Zudem wird, wie in den vergangenen Jahren, die Hautkrebs-Kampagne durch Inserate z.B. in 20minuten angekündigt.

 

Wir danken Ihnen schon jetzt für Ihren wertvollen Einsatz im Namen der SGDV. Helfen Sie mit die Hautkrebs-Kampagne 2017 noch flächendeckender anzubieten. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung bis April 2017.


Freundliche Grüsse

Dr. med. Carlo Mainetti

Präsident SGDV / SSDV

  

Dr. med. Anne-Karine

Leiterin NHKK

 

Dr. med. Gion G. Tscharner

Co-Leiter NHKK