Was ist Dermatochirurgie?

Dermatochirurgie ist eine Subspezialität der Dermatologie, die sich mit der chirurgischen Behandlung von verschiedenen Hautkrankheiten und Hauttumoren befasst. Dazu gehören auch die chirurgische Behandlung von Schleimhautveränderungen, Haar- und Nagelproblemen sowie Venenerkrankungen. Eingriffe, welche helfen, ein gesundes, jugendliches Hautbild lange zu erhalten und kosmetische Probleme zu korrigieren, runden das Spektrum der Dermatochirurgie ab.
 

Wer ist Dermatochirurge?


Dermatochirurgen sind Fachärzte FMH für Dermatologie und Venerologie mit einer langjährigen fundierten Ausbildung. Für den Facharzttitel in Dermatologie muss ein ausführlicher Operationskatalog erfüllt werden. Die Mitglieder der Arbeitsgruppe für Dermatochirurgie zeichnen sich durch spezielles Interesse an dermatochirurgischen Verfahren aus und setzen einen Schwerpunkt ihrer dermatologischen Tätigkeit in diesem Bereich.

 

Wie arbeiten Dermatochirurgen?


Die meisten dermatochirurgischen Eingriffe werden mit klassischen chirurgischem Verfahren wie z.B. Exzisionen mit dem Skalpell durchgeführt. Daneben werden aber auch Verfahren wie Laser, Blitzlampen, Elektrochirurgie und Injektionen (z.B. Botox, Filler) verwendet. Dadurch sind die meisten dermatochirurgischen Verfahren minimal invasiv. Praktisch alle dermatochirurgischen Eingriffe können in lokaler Betäubung durchgeführt werden. Durch ihre breite dermatologische Ausbildung kennen sich Dermatochirurgen auch mit nicht invasiven und konservativen Behandlungsmethoden aus, z.B. in der Behandlung von Hautkrebs mit Kryotherapie (Vereisen), Crèmen oder Licht. Durch die histologische Ausbildung können in der Hautkrebsbehandlung auch optimal gewebeschonende Verfahren wie die Mohs-Chirurgie angeboten werden, bei der der Dermatochirurge die herausgeschnittenen Gewebestücke selber mikroskopisch untersucht und somit eine grosse Sicherheit in der Tumorentfernung bei minimalem Defekt erzielen kann. Durch die grosse Menge an Behandlungen haben viele Dermatochirurgen auch eine grosse Erfahrung in rekonstruktiven Techniken nach Hautkrebsentfernungen (z.B. Lappenplastiken oder Hautverpflanzungen). So kann für die meisten chirurgisch behandelten Hautleiden, insbesondere auch für die Hautkrebsbehandlung bei jedem Patienten individuell das geeignetste Verfahren gewählt werden, um die Läsion mit grosser Sicherheit zu entfernen bei minimaler Beeinträchtigung für den Patienten mit gutem funktionellem und ästhetischem Resultat.